News Blog

Neues, Interessantes und Wissenswertes ...

Sie haben die Möglichkeit, die hier eingestellten Blog-Beiträge zu kommentieren. Um einen Kommentar zu schreiben, klicken Sie einfach oben auf die farbige Überschrift oder am Ende des Beitrags auf "Kommentare". Ich freue mich über jedes Feedback!

« Zurück 12 3 410 Weiter »

von Peter Pulst am 04.02.2010 um 23:29:35

Früher versorgte der Weißkohl, und das daraus auf traditionelle Art und Weise hergestellte Sauerkraut, gerade in den Wintermonaten ,die Menschen mit den nötigen Vitaminen und Mineralstoffen. Denn Sauerkraut galt nicht nur als hervorragender Lieferant von Vitamin B, C und K sondern war auch für sein Kalium, Kalzium, Eisen und seinen vielen Ballaststoffen beliebt.Schon die Griechen und Römer schätzten das wohltuende Kraut mit seinem unverwechselbaren Aroma. In Deutschland kultivierten zunächst Mönche im Mittelalter den Anbau von Weißkohl, den sie als Crut bezeichneten.

Gesundes und kalorienarmes Gemüse
Milchsäurebakterien beugen nicht nur Fäulnisprozessen im Sauerkraut vor, sondern wirken beim Menschen in vielfacher Hinsicht gesundheitsfördernd. Sie wirken wie Brottrunk oder Joghurt probiotisch, indem sie die Darmflora stabilisieren, die nützlichen Darmbakterien schützen und die schädlichen bekämpfen. Die blähenden Substanzen aus dem Weißkohl reduzieren sich durch die Gärung, so dass das Sauerkraut an Bekömmlichkeit gewinnt.
Die enthaltenden Ballaststoffe entfalten eine nicht weniger wichtige Wirkung im Darm. Sie sättigen zum einen und sind für eine geregelte Peristaltik und somit für eine gute Verdauung nicht weg zudenken. 200 g Sauerkraut enthalten 5 g sättigende Ballaststoffe und decken bereits zu 40 Prozent den täglichen empfohlenen Vitamin C-Bedarf.
Sauerkraut mit seinem Vitamin C galt in früheren Seefahrerzeiten nicht umsonst als Skorbut vermeidendes Gemüse. Vitamin C stärkt die Abwehrkräfte und wirkt als wichtiges Antioxidant krebsauslösenden Nitrosaminen entgegen. Insbesondere für Veganer stellt Sauerkraut eine bedeutende Vitamin B12 Quelle dar, dass sich während der Lagerung und Gärung bildet und sonst überwiegend in tierischen Lebensmitteln enthalten ist.

Zudem verbesserte die Milchsäuregärung die Resorption von Eisen.Obwohl die sekundären Pflanzenstoffe aus dem Kohlgemüse keinen direkten Nährwert versprechen, sind sie dennoch gesundheitsfördernd. Die Glukosinolate und Senföle wirken zum einen antibakteriell und inaktivieren unerwünschte Enzyme im Darm, zum anderen weisen sie in Tierversuchen eine antikancerogene Wirkung auf. 

Heilsame Kost und sehr wohlschmeckend 

z.B. im schnell zubereiteten Salat mit (f. 2 Pers.)1/2 Apfel , 1 Möhre , 1/4 Rote Beete , 1 Scheibe Kohlrabi ( grob geraspelt ) 2-3 EL Sauerkraut und nach Gusto guten Bio-Vollmilchquark mit Kräutern nach Belieben + frischem Leinöl (Dr. Budwigs Quark-Leinöl-Kost)

 Sauerkrautauflauf mit Pellkartoffeln oder Nudeln

500 gr Sauerkraut mit einer Zwiebel, 2-4 Knoblauchzehen , beides kleingeschnitten , eine Prise Kümmel oder Kreuzkümmel , einem in Spalten geschnittenen Apfel , in Topf oder Pfanne mit gutem Öl dünsten                  ( kann auch erst kräftig angebraten werden )Alles in eine Auflaufform geben, entweder vermengt mit geschnittenen Pellkartoffel, oder auf Kartoffelpürre , oder mit Nudeln vermengt , nach Gefühl Sojasahne darüber , darüber Käse nach Wahl , sehr lecker mit Schafskäse , darüber nochmal Knoblauch aus der Presse , und solange im Backofen bei 180 Grad mit Grill bis der Käse leicht gebräunt ist. Nach dem Servieren mit frischem Pfeffer abschmecken

Beim Servieren kann sich jeder nochmal gerösteten Sesam darüberstreuen...seehr lecker!!
Guten Appetit
Ihr Peter Pulst , der nicht nur dieses Gericht liebt

ein andermal mehr

« Zurück 12 3 410 Weiter »